1920 – 1945

Anfangsjahre

Mit einem Wagen und zwei Pferden beginnt im Jahre 1920 die Geschichte des Unternehmens Simon Hegele. Der Namensgeber selbst gründete in Karlsruhe ein Möbeltransportunternehmen, das in den kommenden Jahren stetig wachsen wird. Während des Zweiten Weltkrieges wird der bis zum Jahre 1939 angeschaffte Fuhrpark vollständig requiriert. Im letzten Kriegsjahr verstirbt der Firmengründer Simon Hegele.

1946 – 1959

Generationswechsel

Die Spedition Simon Hegele, die nach Beendigung des Krieges weitgehend nur noch auf dem Papier besteht, wird von seiner Witwe Helene Hegele und den Kindern übernommen und wieder aufgebaut. Neben der Durchführung von Umzügen übernimmt Simon Hegele auch die Auslieferung von Molkereiprodukten an den Einzelhandel.


1960 – 1989

Die Entwicklung zum hochspezialisierten Dienstleister

Anfang der 60er Jahre werden neben dem Umzugsgeschäft bereits die ersten Hightech-Transporte durchgeführt. Dieter Hegele, der seit 1964 im Unternehmen tätig ist, wird 1985 Gesellschafter. Kurz darauf folgt Siegfried Kiefer. Gemeinsam treiben die beiden die strategische Weiterentwicklung des Unternehmens in den kommenden Jahrzehnten erfolgreich voran. Simon Hegele bietet seinen Kunden hochspezialisierte und auf die Kundenprozesse abgestimmte Value Added Services an und unterstützt damit seine Kunden, sich auf die jeweiligen Kernkompetenzen zu fokussieren.


1990 – 2012

Überdurchschnittliches Wachstum und Expansion

Die Unternehmensgruppe expandiert und errichtet neue Standorte u.a. in Erlangen, Forchheim, Duisburg, Kemnath, Berlin, Nürnberg und Frankfurt. Auch auf dem internationalen Markt positioniert sich Simon Hegele und eröffnet Standorte in Istanbul (Türkei), Abingdon (Großbritannien), Chicago (USA) und Brisbane (Australien).


2014

Änderung in Anteilsstruktur der Unternehmensgruppe

Dieter Hegele übernimmt gemeinsam mit der SH eins Beteiligungs GmbH alle Gesellschaftsanteile von Siegfried Kiefer.


2014

Ausweitung des internationalen Geschäfts

2014 tritt Simon Hegele in den asiatischen und südamerikanischen Markt ein und eröffnet einen Standort in Japan und Mexiko.